Frau zu Mann Transidentität

Verein für alle Menschen, die sich in ihrem Geburtsgeschlecht "weiblich" nicht wohl oder verstanden fühlen.

Thema
Entlastung
Patientinnenrechte
Persönlichkeitsentwicklung
Schwangerschaft/Geburt » Beratung
Seelische Gesundheit

Art des Angebotes
Aktivität
Beratung
Betreuung
Selbsthilfegruppe
Seminar
Vortrag
Workshop

Zielgruppen
Spezifische Zielgruppe: Betroffene und Angehörige von Transmännern

Kurzbeschreibung
Transidentität hat verschiedene Begriffserklärungen: Transsexualität, Harry Benjamin Syndrom kurz HBS, um nur einige zu nennen. Der Begriff Transsexualität wird leider immer wieder falsch interpretiert und häufig auch falsch verwendet.

Transidente Menschen sind sich zwar objektiv dem körperlichen Geschlecht bewusst (Übereinstimmung von Genotyp und Phänotyp), fühlen sich aber subjektiv dem anderen Geschlecht zugehörig. Dieses Zugehörigkeitsgefühl wird als unveränderbar angesehen und ist auch nicht durch eine Therapie änderbar. Daher streben transsexuelle Menschen auch äußerlich die innerlich vorgegebene Geschlechtsidentität an. Dieser äußerliche Wechsel erfolgt dann über Psychotherapie, Hormontherapie und chirurgische Maßnahmen.
Wir befassen uns ausschließlich mit der medizinischen Diagnose "Frau zu Mann" Transsexualität.
Transmänner ( FtM ´s) sind Menschen, die sich mit der Begriffsdefinition "weiblich" in ihrem Geburtseintrag nicht verstanden oder zugehörig fühlen.

Transidentität:
Der Körper entwickelt sich eindeutig weiblich, ohne Deformationen, jedoch entwickelt sich das Gehirn gegengeschlechtlich.

Ursache:
Forscher vermuten eine genetisch bedingte Ursache, dies wird dem Hypothalamus zugeordnet.

Diagnose:
Durch einen Psychologen und einen Psychiater nach ICD-10 F64.0, nachdem Transvestismus und andere Psychosen ausgeschlossen wurden.

Behandlung:
In Österreich durch eine mind. 50 stündige Behandlung durch einen Psychologen mit Schwerpunkt Transidentität.
Psychiatrische Untersuchung, gynäkologische Untersuchung, endokrinologische Untersuchung und eine Chromosomenanalyse.

Transidentität ist nicht psychologisch oder psychiatrisch behandelbar, nur Hormone oder eine abschließende geschlechtsangleichende Operation können den Leidensdruck lindern.

Ob nun ein Transidenter Mensch hetero- oder homosexuell ist, ist eine andere Frage.
Wir stehen für das Wort Transidentität, weil wir der Meinung sind, dass Identität und Sexualität zwei verschiedene Dinge sind.

Ziele
Transmännern und deren Angehörigen, Freunden, ArbeitgeberInnen und allen Interessierten - Hilfestellung, Beratung und Bereitstellung von Infomaterial zur Verfügung zu stellen. Die Gesellschaft und die Öffentlichkeit zu informieren und Barrikaden zu durchbrechen. Es ist Zeit unsere Gesellschaft aufzuklären und die Vielfalt der Natur wahrzunehmen sowie die normkonservativen Lebensweisen zu hinterfragen! Um Akzeptanz zu erhalten, ist es nötig, auf Menschen zuzugehen und Vorurteile und Diskrepanzen aufzulösen.

Organisatorisches
bei Fragen jederzeit Kontaktaufnahme möglich

Weitere Informationen: www.transmann-austria.at

Termine
Auf Anfrage

Kosten für die Inanspruchnahme des Angebotes
kostenlos

AnsprechpartnerIn

Nikolas Julian Burtscher

» verein@transmann-austria.at

Institution

Transmann Austria
Höchsterstraße 30, 6850 Dornbirn

Telefon: 05572 26374
» verein@transmann-austria.at
» Website

» als PDF-Datei öffnen / drucken
Frauengesundheit
Frauengesundheit - Drehscheibe fuer frauenspezifische Gesundheitsfragen in Vorarlberg